Eigenbedarf für Nichten und Neffen

Kann ein Ver­mie­ter Eigen­be­darf für Nich­ten und Nef­fen gel­tend machen? Tat­säch­lich pro­fi­tiert von die­ser Mög­lich­keit nicht nur der engs­te Familienkreis.

Der Bun­des­ge­richts­hof hat mit Urteil vom 27.1.2010 — VIII ZR 159/09 fest­ge­stellt, daß der Ver­mie­ter eine Eigen­be­darfs­kün­di­gung zuguns­ten sei­ne leib­li­chen Nich­ten oder Nef­fen gel­tend machen darf. Zu den Fami­li­en­an­ge­hö­ri­gen im Sin­ne von § 573 Abs. 2 S. 2 Nr. 2 BGB zäh­len sie des­halb, weil das Gericht bei die­sem Grad der Ver­wandt­schaft davon aus­geht, daß noch eine per­sön­li­che oder sozia­le Bin­dung über das rei­ne Ver­wandt­schafts­ver­hält­nis hin­aus besteht.